Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin

Kaum zu glauben, aber neben Objektive Ansichten gibt es auch noch andere spannende Wettbewerbe für Fotofreunde. So zum Beispiel der 11. fotomarathon Berlin, der am 18. Juni in der Landeshauptstadt fast 400 Teilnehmer zu ihren Kameras greifen lies.

Innerhalb von 12 Stunden galt es 24 Fotos in einer vorgegebenen Themenreihenfolge zu einem übergreifenden Rahmenthema in den Kasten zu bekommen. Rahmenthema war "Musik liegt in der Luft". Für die Einzel-Themen standen dann 24 Songtitel Pate. Zusätzlicher Schwierigkeitsgrad: die Fotos durften auf gar keinen Fall bearbeitet werden!

Um 11:00 fiel im Osthafen der Startschuss und um 23:00 haben wir dann mit platten Füßen und hungrigen Mägen unsere Fotoserie pünktlich in Kreuzberg abgeliefert.

 

Hier die Serie mit Startnummer 209:

Ich bin ich (Rosenstolz)
Die Großstadtpflanze (Claire Waldorff)
Wochenend und Sonnenschein (Comedian Harmonists)
Überall wird instandbesetzt (Chaotencombo)
Keine Schönheit ohne Gefahr (Einstürzende Neubauten)
Der Fernsehturm hat Ohren (Lexy & K-Paul)
Süßes Leben - Saures Leben (Wolf Biermann)
Wir trafen uns in einem Garten (2Raumwohnung)
Ich will Spass (Markus)
Chaos (Herbert Grönemeyer)
Unsichtbar (Farin Urlaub)
Monotonie (Ideal)
Tapetenwechsel (Hildegard Knef)
Unbekanntes Wesen (Linie 1)
Punkhochzeit (Nina Hagen)
Immer da wo Du bist bin ich nie (Element of Crime)
Die Ballade vom angenehmen Leben (Brecht / Weill)
Illusionen (Marlene Dietrich)
Ding (Seed)
Schwarz zu blau (Peter Fox)
Irgendwie, irgendwo, irgendwann (Nena)
Ein Sommernachtstraum (Felix Mendelssohn Bartholdy)
Zauberland (Rio Reiser)
25 Stunden am Tag (Die Ärzte)

Und wer noch mehr sehen will: hier geht es zur Serie von Startnummer 207.

 

Eindrücke:

Nach der Bekanntgabe der Gewinner des 11. fotomarathon mit dem Rahmenthema "Musik liegt in der Luft" am 24. Juli 2011 sind Diskussionen zwischen den Teilnehmern entbrannt, ob eine Serie, die gar nicht das Thema Musik aufgreift, überaupt prämiert werden darf. Tja, das bleibt nun mal der Jury überlassen. Schade dennoch, dass es zu diesen Unklarheiten gekommen ist. Wer selbst schauen mag, findet die Gewinner-Serien auf der Seite der Berliner. Immerhin haben es zwei unserer Favoriten in die Top 5 geschafft.